Detailinformationen

Datentyp

Dokument

Informations-
gegenstand

Verwaltungsvorschriften

Kategorie

Wirtschaft & Arbeit
Öffentliche Verwaltung, Haushalt & Steuern

e-Aktenzeichen

FB5.S7106-2015/005-51

Gesamte

Metadaten

Umsatzbesteuerung der Leistungen der öffentlichen Hand; Anwendungsfragen des § 2b UStG

Finanzbehörde - Steuerverwaltung

21.12.2016

Durch Artikel 12 des Steueränderungsgesetzes 2015 vom 2. November 2015 (BGBl. I S. 1834) wurden die Regelungen zur Unternehmereigenschaft von juristischen Personen des öffentlichen Rechts (jPöR) neu gefasst. § 2 Absatz 3 UStG wurde aufgehoben und § 2b neu in das Umsatzsteuergesetz eingefügt. Die Änderungen treten am 1. Januar 2017 in Kraft. Die Neuregelung wird von einer Übergangsregelung in § 27 Absatz 22 UStG begleitet, auf deren Grundlage eine jPöR dem Finanzamt gegenüber erklären kann, das bisher geltende Recht für sämtliche vor dem 1. Januar 2021 ausgeführte Leistungen weiterhin anzuwenden. Das BMF-Schreiben dient der einheitlichen Anwendung des § 2b UStG (u.a. durch Erläuterungen der im Gesetz verwendeten Begriffe) und der zugehörigen Übergangsregelung (§ 27 Absatz 22 UStG).

Lizenz:

Datenlizenz Deutschland Namensnennung 2.0

Anzahl der Ressourcen:

1

Namensnennung:

Namensnennung: Freie und Hansestadt Hamburg

Schlagwörter:

BMF-Schreiben, Unternehmereigenschaft, juristische Person, öffentliche Hand, öffentliches Recht, Umsatzsteuer
zeige weniger zeige mehr