Detailinformationen

Datentyp

Datensatz

Informations-
gegenstand

Öffentliche Pläne

Kategorie

Umwelt & Klima

Zeitbezug

01.11.2000
01.11.2000

Gesamte

Metadaten

Versionen dieses Datensatzes

Grünes Netz Hamburg / Freiraumverbund
(Änderungen innerhalb einer Ressource)

Zugehörige Registereinträge

Grünes Netz Hamburg / Freiraumverbund

Behörde für Umwelt und Energie (BUE)

04.07.2018
Kartendarstellung des Datensatzes

Die Karte "Grünes Netz Hamburg / Freiraumverbund" ist Teil des Landschaftsprogramms (Landschaftsprogramm Hamburg) Sie beschreibt die wesentlichen Entwicklungsziele für die Stadt-Landschaft Hamburgs: Ein grünes Netz aus Landschaftsachsen, 2 Grünen Ringen, breiteren Grünzügen und schmaleren Grünverbindungen, die Parkanlagen, Spiel- und Sportflächen, Kleingartenanlagen und Friedhöfe verknüpfen. So soll es möglich sein, sich ungestört vom Straßenverkehr auf Fuß- und Radwegen im Grünen innerhalb der Stadt und bis in die freie Landschaft am Rande der Stadt zu bewegen. Der genaue Verlauf und die Abgrenzung des 2. Grünen Ringes wurden erst nach Verabschiedung des Landschafts-programms als Thematischer Entwicklungsplan erarbeitet. Der 2. Grüne Ring verläuft in etwa 8 - 10 km Entfernung vom Hamburger Rathaus in einer Länge von ca. 90 km zwischen innerer und äußerer Stadt. Er umfasst Grün- und Freiflächen der unterschiedlichsten Arten: öffentliche Grünflächen, wie Parks, Kleingartenparks, Wald sowie landwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaften der Marsch. Die Landschaftsachsen sind weiträumig zusammenhängende Grün- und Freiflächen, die sich zwischen den Siedlungs-räumen vom Umland bis in den Stadtkern erstrecken. Ihre Lage ist vor allem bestimmt durch die noch erhaltenen naturräumlichen Strukturen Hamburgs: Die Gewässerläufe mit begleitenden Grünzügen, z.B. Elbufer-Achse, Alster-Achse, Osterbek-Achse, Wandse-Achse, die Feldmarken mit Acker- und Grünlandnutzung und die Wälder, z.B. Sülldofer Achse, Eimsbüttler Achse, Harburger Geestachse, die Marschengebiete mit Gemüse- und Blumenkulturen in der Östlichen Elbtal-Achse, das Obstanbaugebiet in der Westlichen Elbtal-Achse. Am Stadtrand bestehen die Landschaftsachsen aus großflächigen landwirtschaftlichen Gebieten, Wäldern und Naturschutzgebieten, die als städtische Naherholungsgebiete von großer Bedeutung sind. An die weiträumigen Landschaften am Stadtrand schließen sich Grünzüge an, die aus Parkanlagen, Kleingärten, Friedhöfen und Sportflächen bestehen. Je weiter sich die Landschaftsachsen in die dicht bebaute Stadt hineinziehen, desto schmaler und lückenhafter werden sie. Wichtiges Planungsziel ist daher, die noch vorhandenen Lücken in den Landschaftsachsen zu schließen Die Daten werden als WMS-Darstellungsdienst und als WFS-Downloaddienst bereitgestellt. Hinweis: Download z.Zt. nur als gml Datei möglich

Ressourcen

Lizenz:

Datenlizenz Deutschland Namensnennung 2.0

Anzahl der Ressourcen:

18

Namensnennung:

Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Umwelt und Energie

Weitere Informationen:

Link zu einer externen Website

Hauptdokument:

Landschaftsprogramm Hamburg

Schlagwörter:

2. Grüner Ring, Bodennutzung, Freifläche, Freiraum, Freiraumkonzept, Freiraumverbund, Freiraumverbundsystem, Grünanlage, Grüne Ringe, GrünesNetzHamburg, Grünfläche, Grünplanung, Landschaft, Landschaftsachse, Landschaftsplanung, Landschaftsprogramm, inspireidentifiziert, Öffentliche Pläne
zeige weniger zeige mehr